Unterrichts-Projekte

Ein Corporate Design für das Schülerforschungszentrum

Die Aufgabe von Schülerforschungszentren (SFZ) besteht darin, Kinder und Jugendliche für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften) zu begeistern. Hierzu werden Workshops und Projekte angeboten, in denen experimentiert, getüftelt und gebastelt werden kann. Ein derartiges Schülerforschungszentrum wurde, mit maßgeblicher Unterstützung u.a. durch die Firma Sick AG, vor einem knappen Jahr auch in der Region Freiburg aus der Taufe gehoben und besitzt derzeit die drei Standorte Emmendingen, Waldkirch und Freiburg.

Damit das Schülerforschungszentrum zur unverkennbaren „Marke“ werden kann, bedurfte es eines visuellen Erscheinungsbildes und insbesondere eines markanten Logos. Dabei hat der Vorstand die Leitidee konsequent verfolgt, dass in einem Schülerforschungszentrum Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt stehen sollten. Deshalb hat er den Auftrag zur Entwicklung eines Corporate Design an das Technische Gymnasium (Profil Gestaltungs- und Medientechnik) in Lahr vergeben. Das Projekt wurde in Form eines Wettbewerbs durchgeführt. Hierzu wurde die Klasse, betreut durch die Fachlehrer Nicole Brück und Patrick Schlaich, in sechs Teams à vier Schüler aufgeteilt. Die Motivation war von Anfang an hoch, ihr Wissen und Können endlich einmal bei einem „echten“ Auftrag anzuwenden. Die Ehre, dass das eigene Logo fortan im Schülerforschungszentrum zu sehen sein würde sowie die Aussicht auf ein großzügiges Preisgeld taten das Übrige, dass das Projekt fast schon zum Selbstläufer wurde.

Wie bei jedem Projekt fand zu Beginn ein Briefing zwischen Agentur, also der Klasse, und Kunde, dem Vorstand des Schülerforschungszentrums, statt. Dieser wünschte sich in erster Linie die Entwicklung eines Dachlogos für das Schülerforschungszentrum. Ein Logo muss einen visuellen Bezug zur Unternehmung herstellen. Es muss einmalig und unverwechselbar, grafisch reduziert und doch wiedererkennbar sein, groß und klein, farbig und schwarz-weiß funktionieren. Viel Kopfzerbrechen bereitete den Teams der lange Name – Schülerforschungszentrum Region Freiburg.  Zum visuellen Erscheinungsbild gehört eine Geschäftsausstattung bestehend aus Briefbogen, Visitenkarten und einer Präsentationsvorlage. Des Weiteren wurde vom Kunden eine Vorlage für Urkunden gewünscht.

Das Projekt wurde in zwei Phasen durchgeführt: Bis zu den Weihnachtsferien 2017 mussten die Teams ein Konzept entwickeln und in Form einer Mappe zur Bewertung durch die Fachlehrer abgeben. Ab Januar erfolgte dann die digitale Umsetzung am Computer.

Die Anspannung war förmlich spürbar, als am 7. Februar 2018 in den Räumlichkeiten des beruflichen Seminars für Didaktik im Rieselfeld die Präsentation der Entwürfe vor der Jury bevorstand. Hierauf hatten sich die Teams jedoch akribisch vorbereitet und den Ablauf im Vorfeld mehrfach geprobt, teilweise sogar freiwillig nach dem Unterricht. Die achtköpfige Jury zeigte sich denn auch sichtlich beeindruckt von der hohen Kompetenz, mit der die Teams ihre Entwürfe präsentierten und deren Gestaltung begründeten. Die sich an die Präsentation anschließende Beratungsphase dauerte eine gute Stunde, woran zu erkennen war, dass es keine einfache Entscheidung war, die die Jury zu treffen hatte. Schließlich erfolgte die mit Spannung erwartete feierliche Verkündigung: Neben drei 3. und zwei 2. Plätzen stand das Siegerteam mit Lea Geitlinger, Alissa Schwend, Carla Wöllner und Jeremy Schmieder fest. Ihr Logo wird zukünftig auf der Geschäftsausstattung und der Homepage (www.sfz-region-freiburg.de) des Schülerforschungszentrums zu sehen sein.

Eine besondere Ehre war, dass das Siegerteam zum offiziellen Festakt anlässlich der Eröffnung des Schülerforschungszentrums am 27. März 2018 eingeladen wurde und dort ihr Logo und Corporate Design präsentieren durfte. Der Veranstaltung wohnten zahlreiche prominente Gäste aus den Bereichen Bildung, Politik und Wirtschaft bei. Man staunte nicht schlecht, wie viele Gedanken und Überlegungen sich unser Siegerteam bei der Entwicklung eines unverwechselbaren Markenzeichens für das Schülerforschungszentrum Region Freiburg gemacht hatte.

Zurück