GSL in der Presse

Hans-Günter Thonemann referierte über das Thema Industrie 4.0.

Hans-Günter Thonemann referierte vor angehenden Technikern über das Thema Industrie 4.0

An der Technikerschule der Gewerblichen Schule Lahr spielt das Thema Industrie 4.0 eine große Rolle. Hierfür verfügt die Schule über hervorragend ausgestattete Labore und hochqualifizierte Lehrkräfte.

Vortrag über Industrie 4.0 - Chancen für das Handwerk und den Mittelstand

Hans-Günter Thonemann An der Technikerschule in Lahr (Fachrichtung Eletrotechnik) hielt Hans-Günter Thonemann, ein versierter Kenner der Materie der Firma Atos aus München, Anfang Februar einen neunzigminütigen Vortrag über Anwendungen und Konzepte der Digitalisierung für das Handwerk und klein- und mittelständische Firmen. Anschließend hatten die angehenden Techniker Zeit, konkrete Fragen zu stellen.

Der D21-Digital-Index 2017/2018 zeigt, dass nur 22 Prozent der 2035 Befragten ungefähr wissen, was Industrie 4.0 bedeutet. Diplom-Physiker Hans-Günther Thonemann entwirft bei Atos unter anderem Industrie 4.0-Strategien und unterstützt deren Umsetzung bei namhaften Firmen. Sehr anschaulich und mit Beispielen aus der Praxis führte er die angehenden Elektrotechniker in die „vierte industrielle Revolution“ ein und zeigte ihnen Möglichkeiten für ihre berufliche Zukunft auf. Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren in der Industrie 4.0 direkt miteinander. Die gesamte Wertschöpfungskette wird durch Vernetzung optimiert. Dabei geht es um alle Phasen im Lebenszyklus eines Produktes, von der Idee über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling. Industrie 4.0 gewinnt immer mehr an Bedeutung für Produktionsunternehmen und wird auch als Instrument gesehen, um der demografischen Entwicklung in Industrienationen wie Deutschland zu begegnen.

Eine Umfrage von EY (Ernst & Young, März 2017) bei 3000 Mittelständlern zeigte auf, dass bereits jetzt 32 Prozent der Unternehmen aus der Elektrotechnik angeben, dass digitale Technologien eine sehr große Rolle in ihrem Geschäftsmodell spielen. Jeder Zweite erwartet, dass in fünf Jahren digitale Technologien eine sehr große Rolle spielen werden.

Der Besuch von Hans-Günter Thonemann war ein Highlight und eine ganz besondere Veranstaltung. Mit ihm stellte sich ein Berater den Fragen der Techniker, der normalerweise in den Führungsetagen Workshops über Industrie 4.0 hält und ganz konkret die Umsetzungsmaßnahmen initiiert.

Auch für 2018 erwartet der Verband der Elektroindustrie (ZVEl) einen Anstieg der Elektroproduktion um etwa 1,5  Prozent. Ein Treiber wird weiterhin die Entwicklung zu Industrie 4.0 sowie die damit verbundene Digitalisierung sein. Bei den digitalen durchgängigen Engineering-Prozessen werden flexible und rekonfigurierbare Produktionssysteme im Unternehmen realisiert. Dabei werden die Daten als das „Öl des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Wer sie richtig nutzt, gewinnt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Techniker dafür zu sensibilisieren, Prozessketten in der Fertigungsindustrie zu optimieren und ganz vorne mit dabei sein zu können, war Anliegen dieser außergewöhnlichen Veranstaltung. Zukünftig sollen sie beim vernetzten Unternehmen mitgestalten können und auch wollen.

In einem Interview im Juni 2014 erklärte Dr. Klaus Mittebach, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEl), dass Industrie 4.0 am Markt angekommen sei. Zudem werde Industrie 4.0 aus Deutschland weltweit als Qualitätsmarke wahrgenommen. Das liege auch daran, dass es in Deutschland besser als anderswo gelungen sei, Industrie 4.0 praktisch umzusetzen. Viele Unternehmen aller Größen arbeiten bereits mit konkreten Anwendungsfällen und bereiten den nächsten Schritt vor. Die angehenden Techniker wurden sensibilisiert, dieser Entwicklung positiv gegenüber zu stehen und sie mitzugestalten.

Infos über Fa. Atos:

Die Firma Atos ist ein führendes IT-Unternehmen mit Kunden weltweit und weltweit mehr als 100.000 Angestellten. In Deutschland, wo sich in München das globale Headquarter befindet (neben Bezons/Paris), arbeiten etwas mehr als 10.000 Mitarbeiter. Atos ist u.a. der globale IT-Partner für die olympischen und paraolympischen Spiele. Zu den weiteren Kunden zählen Banken und Versicherungen, Firmen aus dem öffentlichen Sektor, der Telekommunikation, Versorgungsunternehmen und aus Produktion, Handel und Transportwesen, zum Beispiel Lufthansa, Rolls-Royce, Continental.

Internetseite der Atos SE

Zurück